301 Weiterleitung

Was ist eine 301-Weiterleitung?

Eine 301-Weiterleitung (auch 301 Redirect genannt) sorgt dafür, dass wenn ein User in der Browserzeile eine bestimmte URL eingibt und die Enter-Taste drückt, eben nicht diese, sondern eine andere URL erscheint. Die alte URL leitet dann auf eine neue URL weiter und hat den HTTP Status Code 301. Das steht für „moved permanently“ – zu Deutsch: „dauerhaft umgezogen“. Es gibt zahlreiche Gründe, weshalb Suchmaschinenoptimierer zu diesem Instrument greifen.

Wann werden 301 Weiterleitungen eingesetzt?

Eine 301-Umleitung, auch Permanent Redirect genannt, wird unter anderem dazu eingesetzt, zu unterbinden, dass eine Website gleichen Inhalts mit verschiedenen URLs dargestellt wird. Das wäre beispielsweise die Darstellung mit und ohne die Subdomain www.

Suchmaschinen könnten entsprechende Duplikate als Duplicate Content betrachten, was zu schlechteren Ranking-Positionen in der organischen Suche führen würde. Mit Hilfe einer entsprechenden Umleitung kann sichergestellt werden, dass nur eine dieser beiden Varianten aufrufbar ist.

SEO-technisch ist es in jedem Fall ein Vorteil, wenn es jeweils nur eine einzige Version gibt. Auf ähnliche Weise wird diese Form der Umleitung genutzt, um eine Website mit dem grünen Schloss in der Browserzeile anzuzeigen. Sofern ein SSL-Zertifikat beim Hoster hinterlegt ist wird mit der 301-Umleitung erzwungen, dass der Url stets https und nicht nur „http“ vorangestellt wird. Somit wird erzwungen, dass die SSL-Verschlüsselung immer aktiv ist.

Typische Anwendungsfälle von 301-Umleitungen:

  • von http zu https
  • von www zu ohne-www
  • von Pfaden ohne schließenden Schrägstrich (/redirect) zu Pfaden mit schließenden Schrägstrich (/redirect/)
  • von einer alten Domain zu einer neuen Domain

Ein weiterer Anwendungsfall wäre der Wegfall einer URL (auch tote / kaputte Links genannt). Das gibt es zum Beispiel, wenn ein Blog-Artikel veraltet ist oder ein Produkt aus dem Sortiment eines Online Shops genommen wurde. Sofern es eine passende URL für einen besser passenden Blog-Artikel oder ein Nachfolgeprodukt gibt, ist die Umleitung auf diese URL sinnvoll.

Wenn dies nicht der Fall ist, ist der HTTP Status 404 der Richtige. Ein 404 Error bedeutet, dass der Inhalt entfernt wurde und ist ein Signal, welches man in der Regel vermeiden möchte. Änderungen der URL können auch die Folge einer Umstellung auf ein anderes Content Management- beziehungsweise Shop-System oder eines Domainumzugs sein. Auch wenn der Webmaster mehrere Domains besitzt, etwa verschiedene Top Level Domains, ist eine 301-Umleitung ein probates Mittel zur Weitergabe von Linkstärke.

Falls es dennoch geben sollte eine Url in verschieden Varianten darzustellen, wäre eine Canonical Url eine mögliche Alternative. Bei gleichen oder ähnlichen Inhalten bei verschiedenen Sprachvarianten darf das hreflang Link-Attribut genutzt werden.

Eintrag in der .htaccess-Datei manuell oder mit einem Plugin

Die Umsetzung einer solchen Umleitung erfolgt mit einem Eintrag in der .htaccess-Datei im Root des Web-Auftritts. Es ist möglich für jede URL eine einzelne Anweisung zu hinterlegen oder mittels regulärer Ausdrücke ein etwas komplexeres Regelwerk zu definieren. Häufig werden in der .htaccess-Datei einzelne URL-Redirects vermerkt, um tote Links auf seine Seiten weiterleiten zu lassen.

Für Content Management-Systeme wie etwa WordPress gibt es hilfreiche Plugins, die dem Webmaster die Arbeit erleichtern, automatisch tote Links zu erkennen und weiterleiten zu lassen. So kann der Redirect-Eintrag in der .htaccess automatisch erstellt werden. Wir verwenden dafür häufig den kostenfreien Broken Link Checker.




Schließen